04481 / 98 00 98
info@heilpraktiker-decker.de
Mo: 12-17 Uhr / Di, Mi, Do: 8-13 Uhr

Haftungsausschluss:

Der Verfasser hat die nachfolgenden Informationen ausschließlich für Interessierte zur Wissensvermittlung nach besten Kenntnissen aufgeschrieben und an dieser Stelle veröffentlicht.

Diese Informationen sind weder als Diagnose- noch als Therapieanweisung zu verstehen. 

Das Naturheilzentrum Sandkrug, Heilpraktiker Gerd Decker, übernimmt keinerlei Haftung für Schäden irgendeiner Art, welche direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. 

Bei Erkrankungsverdacht wenden Sie sich bitte an ihren Arzt oder Heilpraktiker!

Seite befindet sich noch im Aufbau- Stand 25.10.18

  • Jod ist ein besonders wichtiges Element für die Schilddrüse, diese ist zu ca. 50% am Jodverbrauch des gesamten Körpers beteiligt. Die Schilddrüse nimmt Jod in Form der Vorstufe Jodid aus dem Blut auf.

    Jodid wird in den Zellen zu elementarem Jod oxidiert. Vier Jodatome und die Aminosäure Tyrosin ergeben das inaktive Schilddrüsenhormon Thyroxin (T4). Dieses wird in Leber und Nieren unter Zuhilfenahme von Dejodasen (selenhaltige Enzyme) in das aktive Schilddrüsenhormon T3 umgewandelt.

    Die anderen 50% der aufgenommenen Jodmenge benötigen folgende Organe, damit diese richtig funktionieren können:

    • Brustdrüsen
    • Eierstöcke
    • Gehirn (Liquorproduktion)
    • Magen-Darm-Trakt
    • Nebennieren
    • Prostata
    • Speicheldrüsen

    Spezielle Natrium-Jodid-Symporter gewährleisten den Jodtransport aus dem Blutplasma in die entsprechenden Organzellen. Dazu wiederum ist ATP (Adenosintriphosphat) als „Kraftstoff“ notwendig. ATP word in den Mitochondrien gebildet. Diese stellen die Grundbausteine (Kraftwerke) einer jeden Zelle dar.

    Jodhaltige Lebensmittel:

    Meersalz 2000 µg Jod/100g. …
    Spirulina 461 µg Jod/100g. …
    Kabeljau 288,6 µg Jod/100g. …
    Schellfisch 244,7 µg Jod/100g. …
    Garnelen 163,4 µg Jod/100g. …
    Miesmuscheln 158,2 µg Jod/100g. …
    Hummer 120,5 µg Jod/100g. …


    Jods
    ättigungstest (Jodbelastungstest)

    zur Abklärung eines zusätzlichen Jodbedarfs 

    Nach Verwerfen des Morgenurins (also morgens die Blase komplett entleeren) werden 50 mg Jod in Form von

    4 Tabletten Iodoral zu je 12,5 mg

    oder

    8 Topfen Lugolsche Lösung 

    mit einem Glas Wasser am Morgen getrunken.

    • Von diesem Zeitpunkt an wird einschließlich des nächsten Morgenurins während 24 Stunden der Urin gesammelt (3-Liter-Box).
    • Die Gesamtmenge des 24-Stunden-Urins an der Skala des Sammelbehälters ablesen.
    • Anschließend mit einer Monovette Urinprobe aus der Box entnehmen
    • Gesamtmenge auf dem Untersuchungsauftrag eintragen
    • Monovette und Auftragsschein in die Versandtasche geben
    • per Post an das Labor senden.

    Mögliche Kontraindikation

    • Niereninsuffizienz
    • Hyperthyreose
    • heißen Knoten
    • Schwangerschaft und Stillzeit sowie
    • starkem Eisenmangel

    sprechen Sie bitte vor einem Jodsättigungstest mit Ihrem Therapeuten.

    Untersuchungsergebnis 

    Bei einer Jodausscheidung  von weniger als 45 mg Jod (= 90% der verabreichten Menge) kann von einem erhöhten Jodbedarf ausgegangen werden.